Kürbis-Suppe

Kürbis wärmt und harmonisiert

Von vier Kürbisrezepten aus dem Kochbuch haben wir diese Suppe ausgewählt: einfach und schnell in der Zubereitung, variabel in der Anwendung. Die Ernährungsexpertin Barbara Temelie zählt viele Vorteile des Kürbis auf: Das Fleisch von Kürbissen wirkt entwässernd, verdauungsfördernd und harmonisierend, ist gut bei Husten. Es ist reich an Vitamin A, B1 und Phosphor. Eisen und Kalium sind ebenfalls in großen Mengen enthalten. Gekochter Kürbis ist mild und eignet sich gut als Schonkost bei Magenerkrankungen. Es gibt also alles in allem viele Gründe für eine leckere Kürbissuppe.

Zutaten für 4 Peronen

1 Hokkaido-Kürbis | 1 Bund Thymian | 3 Salbeiblätter | 1 Petersilienwurzel | 1 Stück Ingwer | 1/2 l Wasser | 2 dl Orangensaft | Pfeffer | Salz | Kresse | 2 dl Weißwein | 2 EL Balsamico-Essig | Garnitur 1 Tropfen Kürbiskernöl pro Teller/Tasse | Kresse oder Petersilie | Rosenpfefferblüten | geröstete Kürbiskerne

Zeit

Fertig in rund 30 Minuten

Anleitung

Kürbisse im Ökoanbau
Zu den Sorten, die auch aus Biovermehrung erhältlich sind, gehören die Hokkaido-Sorten Uchiki Kuri, Red Kuri, die Butternut-Kürbisse Early Butternut, Butternut  Waltham, der Muskatkürbis Muscat de Provence.

Den Hokkaido mit einem großen Messer halbieren. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen.
Bei Bedarf die Kürbiskerne aus dem Fruchtfleisch lösen und trocknen. Kürbiskerne trocken in einer Pfanne rösten und zum Schluss an die Suppe geben.

Schadhafte oder harte Stellen an der Schale entfernen. Das Kürbisfleisch mit der Schale in Würfel schneiden.

Thymian und Salbeiblätter mit ihren ätherischen Ölen unterstützen die gute Wirkung vom Kürbis.

In einem großen Topf einen halben Liter Wasser erhitzen und die Kräuter dazugeben.

Petersilienwurzel und Ingwer
in große Stücke zerteilen und
in den Sud geben.

Die Kürbiswürfel zum Sud geben, einmal aufwallen lassen, dann die Hitze reduzieren.

Bei geschlossenem Deckel 15 Minuten leise köcheln lassen.

 

Die Thymianstängel, Salbeiblätter, Petersilienwurzel und Ingwer aus der Suppe fischen und entsorgen.

Mit einem Pürierstab den Kürbis fein pürieren.

 

Mit Salz, Pfeffer und Orangensaft abschmecken. Wer mag, noch einen Schuss Weißwein oder Balsamico-Essig zugeben.
Ein guter Kürbis hat einen hervorragenden Eigengeschmack und braucht fast keine Gewürze.

Die Kürbis-Suppe in einem Teller, einer Schale, oder wie hier, in einer geerbten Sammeltasse heiß servieren. Mit Kresseblättchen, Rosenpfefferblüten und einem Tropfen Kürbiskernöl garnieren
Als Variante passen Frikadellchen sehr gut zur Suppe.

Eine andere Variante als Beilage sind Shrimps oder Garnelen.

Das Rezept ist gekürzt dem Kochbuch Mein kulinarisches Erbe entnommen

Weitere Veröffentlichung in Quell 50 | QC50W01