Wildkräuter-Salat

Selbstgepflückt

Essbare Wildkräuter sind lecker und ein Gesundheitskick. Mittags gepflückt ist der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten. Löwenzahn, Gänseblümchen, Giersch, Brennnessel, Bärlauch, Gundermann, Sauerampfer, Spitzwegerich, Kresse, Kapuzinerkresse, reich an Mineralien und Vitaminen, sprießen im Frühjahr in Gärten und auf Wiesen.

Zutaten für 4 Personen

250 g Wildkräuter | Dressing: 1 Zitrone oder 4 EL Apfelessig | 3 EL Olivenöl | Schwarzer Pfeffer | Salz |

Garnitur: 8 Erdbeeren (1 Apfel) | 8 Radieschen | 6 TL Körnermischung

Zeit

Fertig in 20 Minuten, das Kräutersuchen und -pflücken nicht mitgerechnet

Wildkräuter je nach Jahreszeit im Garten pflücken oder in der freien Natur sammeln.

Blätter von den Stängeln zupfen, in mundgerechte Stücke rupfen.

Die Wildkräuter sehr gründlich waschen und trocken schleudern.

Dressing: 1 Zitrone auspressen oder wahlweise den viel milderen Apfelessig, Olivenöl und die Gewürze mit einem Schneebesen aufschlagen, bis die Sauce emulgiert.

Garnitur: Erdbeeren und Radieschen waschen, vom Strunk befreien und in Scheiben schneiden. Oder wahlweise einen Apfel in kleine Stücke würfeln. Körnermischung (Kürbis- und Sonnenblumenkerne) im Mixer pürieren, würzen mit Salz, Pfeffer aus der Mühle.

Variante: Nicht immer ist es möglich, die ausreichende Menge an Wildkräutern zu finden. Dann einen Blattsalat mit einigen Wildkräuter ergänzen.

Den Salat mit dem Dressing wenden, die Garnitur über den Salat streuen.
Servieren mit einem kräftigen Vollkornbrot.

Das Rezept ist dem Kochbuch Mein kulinarisches Erbe entnommen

Weitere Veröffentlichung in Quell 51 | QC51E03